Slide wie alles begann

Wie alles begann

 

Meinen geliebten Dalmatiner Rokko (den Sie auf dieser Seite sehen) musste ich im Alter von 12,5 Jahren „gehen“ lassen.

Er war mein Sonnenschein, aber ebenso der Auslöser seinerzeit eine Hundetrainerausbildung zu machen und in weiterer Folge „Die HundeLady“ zu werden ...

 

Obwohl Rokko für mich der „perfekte“ Hund war, war ehrlich gesagt ein Großteil unseres Zusammenlebens doch etwas mühsam, auch wenn ich es damals meist selbst nicht so sah und schon gar nicht zugab.

 

Als Rokko bei uns einzog, war der Gute bereits 8 1/2  Jahre alt - völlig ver- und unerzogen, wahnsinnig fett (42kg), ein alter, träger, lustloser Hund, aber für mich ein ganz besonderes Lebewesen.

Er war mein erster eigener Hund und ich hatte eigentlich Null Ahnung vom richtigen vor allem vorm sicheren Hundeumgang.


Aber  wenigstens hatte er nach 2 Monaten 10 Kilo abgenommen (ich 3 Kilo). Er wurde agil und frech wie ein Teenager und die Liebe zwischen uns wuchs und wuchs.

Rokko bekam von mir (fast) keine Grenzen - Regeln und Konsequenz waren Fremdwörter für ihn.

Wie denn auch, ich hatte ja selbst keine Ahnung wie man all Dies einsetzt ...

 

Eines Tages lief Rokko über eine Böschung und kam trotz meines Rufes (natürlich) nicht zurück – ich hörte 2 Züge in rasender Geschwindigkeit kommen – aber Rokko, der kam nicht.

Es waren die längsten (aber auch einer der entscheidensten) Minuten in meinem Leben.

 

Als dieses „Monster“ (für mich nach ner Ewigkeit) freudestrahlend und unversehrt wieder zurück kam - beschloss ich endgültig eine Hundetrainerausbildung zu machen, damit ich künftig wusste wie ich richtig mit meinen alten Deppen umzugehen hätte.

(Hundeschule und Co hätten mir nicht gereicht - ich wollt gleich das gesamte Paket ;-)).

 

Gesagt - getan, ich machte kurzerhand meine Ausbildung, lernte vieles und es machte irrsinnigen Spaß, sodass ich mich kurzerhand entschloss mich in diesem Bereich selbstständig zu machen und anderen Menschen zu helfen und mein Wissen und meine Erfahrung nahezubringen.

 

Rokko und ich waren während dessen sozusagen mein erstes eigenes "Versuchsprojekt".

Ob man es glaubt oder nicht, ich wurde zum richtigen, sicheren Hundehalter und Leader.

Rokko wurde nur durch meine Umgangsänderung zu einem wirklich ausgeglichenen, braven, folgsamen (!) Hund (und das mit agilen 10 Jahren) und unser Miteinander wurde noch intensiver, schöner und vor allem für uns Beide weit stressfreier. :-)

 

Doch was mir bei meiner Ausbildung fehlte, war der Umgang mit dem Hundehalter – wie man Diesen unterstützt z.b. Unsicherheit zu nehmen und Sicherheit zu vermitteln.

Das lernte ich nirgendwo und konnte auch niemanden finden, der etwas in dieser Richtung anbot.

 

Da ich aber für mich erkannte, das Dies das "um und auf" der erfolgreichen Hund/Mensch-Beziehung ist, blieb mir nichts anderes übrig als Pionier durchzustarten und mein eigenes Konzept in diesem Segment zu entwickeln und dies logischerweise aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse der Hundehalter laufend auszubauen.


Ohne überheblich wirken zu wollen, das war seinerzeit eine verdammt gute Entscheidung, denn diese Art von Hundeumgangsberatung gibt es bis Dato nirgendwo.

 

Und das wichtigste und vor allem wunderbarste - ich konnte mit meiner "Arbeitsweise" bereits hunderten von „Teams" erfolgreich zu einem entspannten Miteinander verhelfen und das ist kurz gesagt einfach herrlich. ;-)